Edition Bauwirtschaft

von Prof. Dr. Bernd Witthaus

Erdbau

Grundsätzlich spricht man überall da, wo Erde bewegt wird, von Erdbau. Dabei kommt es darauf an, ob die Erdbewegungsmaßnahmen im Inland oder an der Küste stattfinden, da die anzuwendenden Erdbewegungsverfahren sich deutlich unterscheiden. Eine grundsätzliche Differenzierung des Erdbaues kann man am besten wohl wie folgt vornehmen: Einzelprojekte des mittleren und schweren Erdbaues, Erdbau im Verkehrswegebau, Erdbau im Deponiebau, Erdbau im allg. Tiefbau. Einzelprojekte können sehr unterschiedlich strukturiert sein. Daher kann im Folgenden kein Anspruch auf Vollständigkeit der genannten Projekte erhoben werden. Grundsätzlich geht es im schweren Erdbau immer um das "Lösen", das "Transportieren", das "Einbauen" und das "Verdichten der Erdmassen". Dabei kommt es, wie schon gesagt, darauf an, ob das Projekt sich an der Küste oder im Binnenland befindet, denn insofern unterscheiden sich die Verfahren und die eingesetzten Geräte. An der Küste z.B. wird sehr häufig das Vorspülverfahren angewandt, so dass der Transport mit schweren LKW´s weitgehend entfällt. Im Gegensatz hierzu stehen die Binnenlandprojekte, bei denen der Transport der Erdmassen oft von einer ganzen "Armada" von schweren LKW´s bewältigt werden muss. Zu den großen Referenzprojekten, welche die Unternehmen des Erdbaues in den letzten Jahren durchgeführt haben, gehören u. a.: große Sandgewinnungen und -transporte im Spülverfahren, Torfauskofferungen, Herstellung großer Planumsareale, Bodenaushub für Großprojekte, Wasserspeicherbecken und Hochwasserrückhaltebecken Bei der Ausführung von großen Erdbewegungen im Trockenen wird ein kompletter Gerätepark für den schweren Erdbau, wie Seil- und Hydraulikbagger aller Gewichtsklassen, Schwerlastkraftwagen und Muldenkipper, Einbau- und Reissraupen, Scraper, Schürfraupen und Verdichtungsgeräte benötigt. Darüberhinaus haben Großunternehmen des Erdbaues Saugbagger-Flotten entwickelt, mit denen es gelingt, die hydraulische Bodengewinnung und -förderung sowie den Einbau zu optimieren. Diese Saugbagger sind über Land transportfähig und können als Tiefsauger, Schneidkopfsaugbagger oder als Zwischenpumpstationen eingesetzt werden. Nachdem im Schlüsselfertigbau die Entwicklung zum Generalunternehmer bzw. Generalübernehmer weitgehend vollzogen war, hat sich auch der Verkehrswegebau in die gleiche Richtung entwickelt. In früheren Jahren wurden hier die entsprechenden Bodenbewegungen separat ausgeschrieben, z. B. beim Austausch nicht tragfähiger Böden und der Schüttung neuer Bahndämme. Bei heutigen Bundesbahnneubaustrecken wird nicht nur der komplette Erdkörper hergestellt, sondern auch die Bahnentwässerung, der Einbau der Planumsschichten und des Bahnschotters. In der Folge war es nur noch ein kleiner Schritt zur Komplettherstellung (GU oder GÜ) eines vollständigen Streckenabschnittes, der natürlich hier und da auch als Arbeitsgemeinschaft ausgeführt werden kann. Nun gehören neben dem Erdbau auch alle Brückenbauwerke und der gesamte Gleiskörper zum Auftrag. Der nächste Schritt, der in der logischen Folge nicht mehr ausbleiben konnte, war die Ausschreibung nach einem funktionalen Leistungskatalog. Im Straßenbau ist der Neubau wichtiger Verkehrsverbindungen wie Autobahnen, Umgehungsstrassen, Bundesstraßen, Land- und Kreisstraßen ebenfalls mit großen Erdbewegungen verbunden. Auch hier wurde der reine Erdbauauftrag inzwischen um die komplette Entwässerung und die Herstellung der Frostschutz- und Tragschichten erweitert. Wie im Bahnbau hat im Verkehrswegebau die Entwicklung zum Generalunternehmer geführt, so dass auch hier Brückenbauwerke und Deckenbauarbeiten, die der "reine Erdbauer" in der Vergangenheit nicht ausführte, zusätzlich übernommen werden müssen. Die Bauunternehmung xxxx hat sich diesen neuen Herausforderungen erfolgreich gestellt. Auch städtische und kommunale Tiefbauarbeiten enthalten regelmäßig Erdbaukomponenten. Wohn- und Industriegebiete müssen erschlossen, Freispiegel- und Druckrohrleitungen für Stadtentwässerungen verlegt werden. Hinzu tritt der Baugrubenaushub für Industrieansiedlungsprojekte und die Sanierung ganzer Stadtinnenbereiche. Die Aufgabenstellungen im gesamten Bereich des Erdbaues sind in den letzten Jahren enorm gewachsen; insbesondere gilt dies im Zuge zunehmender GU-Vergaben für das "Management von Bauleistungen" durch die ausführenden Unternehmen und damit auch für das dispositive, von Menschen zu bewältigende, kaufmännisch, technisch und juristisch orientierte Baumanagement!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok